×

Eine saubere Angelegenheit

Die Delegierten des Abwasserverbandes Glarnerland haben zum 51. Mal getagt.

Südostschweiz
Dienstag, 30. Juni 2020, 04:30 Uhr Abwasserverband Glarnerland
Die Delegierten des Abwasserverbandes wagten einen Blick in die Zukunft.
PIXABAY

von Hans Speck

Immer wieder unterliegt die Abwasserreinigung neuen Herausforderungen. Dabei spielen nicht nur der Unterhalt und die Wartung eine zentrale Rolle. Bei steigenden Einwohnerzahlen und mehr Industriebetrieben ist die Einhaltung der gesetzlich geforderten Überwachungswerte im Einzugsgebiet ein eminent wichtiger Punkt. Ebenso die Erfüllung neuer gesetzlicher Anforderungen an die Abwasserreinigung. Dass die Anlagen der ARA in Bilten immer einwandfrei funktionieren, darüber wacht der Abwasserverband Glarnerland (AVG) mit Argusaugen.

Sämtliche Traktanden an der 51. Delegiertenversammlung im Sitzungszimmer des Feuerwehrstützpunktes in Glarus passierten problem- und diskussionslos die Hürden der Versammlung. Das Protokoll der Delegiertenversammlung sowie die Jahresberichte des Verbandspräsidenten und des Betriebsleiters für 2019 fanden diskussionslos die Genehmigung aller Delegierten. Ebenso wurde der von Betriebsleiter Klaus Biermann vorgelegte Voranschlag für 2021 sowie die Jahresrechnung von Rechnungsführer Max Müller ohne Einwände einstimmig angenommen. Die Delegierten wählten neu Erich Zoller als Mitglied in die Vorsteherschaft und Monika Dettwiler als Aktuarin.

Ein Blick in die nahe Zukunft

Viel Beachtung fand der Jahresbericht 2019 von AVG-Präsident Georg Banzer. Die Auszeichnung «Médaille d’eau» 2018 sei der Beweis, dass der Abwasserverband Glarnerland auf dem richtigen Weg sei. Neben dem Grossprojekt «Konzept ARA 2025/2040» wurden 2019 wichtige Vereinbarungen, Ausbauten und Sanierungen ausgeführt und abgeschlossen. Der Bau der zweiten Etappe mit Arbeiten für die Handwerker wurde im Juni mit einer kleinen Feier beendet. Im Juli wurde die dritte Etappe, die Sanierung des Schlammbereichs, eingeläutet. Der Ausbau und die Sanierung sind auf Kurs. Der im März 2019 verstorbene ehemalige AVG-Präsident Walter Rohr fand die verdiente Würdigung.

Ein Blick in die nahe Zukunft zeigt, dass die Verantwortlichen des AVG in den nächsten Monaten viel Arbeit erwartet. Mit dem laufenden Konzept sind weitere Arbeiten an den Aussenanlagen und am Verbandskanal durchzuführen. Mit der Betreuung und Übernahme der Anlagen des Abwasserverbands Walensee müssen auch diese saniert und angepasst werden. Auch in Zukunft sind Themen wie Phosphor-Rückgewinnung, Elimination von Spurenstoffen und Grobstoffen nicht mehr wegzudenken. Der Jahresbericht von Betriebsleiter Klaus Biermann fand bei den Delegierten grosse Beachtung. Seine Erklärungen und Ausführungen zeigen, dass die ARA Bilten in ausgezeichneten Händen liegt und man mit allen Aufgaben und Arbeiten auf einem guten Kurs ist.

Kommentar schreiben

Kommentar senden