×

Ein GPS fürs Leben

Uhr
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Vor 50 Jahren haben mir meine Eltern eines der wertvollsten Geschenke gemacht, das ich je erhalten habe: ein GPS. Was, ein GPS?! Ich höre schon den Protest: 1970 gab es doch noch gar keine GPS-Geräte … Stimmt!

Aber meine GPS-Geschichte ist dennoch wahr. Sie hat ihren Ursprung bei T. Ich nenne hier bewusst nicht seinen vollen Namen. Erstens ist mir sein Vorname entfallen, und zweitens ist sein Name für die Geschichte nicht so wichtig.

Wir schreiben das Jahr 1970. Seit gut einem halben Jahr bin ich im Internat der Klosterschule Disentis. Und da kommt eines Tages also dieser T. in den Schlafsaal von uns Erstlateinern und verwickelt mich und zwei Mitschüler in ein Gespräch. Es geht um Politik. Ausgerechnet um Politik, von der ich als noch nicht einmal 14-jähriger Grünschnabel keinen blassen Schimmer habe. Wir hören T. gebannt zu – denn er ist nicht nur zwei, drei Jahre älter als wir, sondern auch ein guter Schüler und ein noch viel besserer Geschichtenerzähler. Mit Feuereifer in der Stimme erzählt uns T. von der Überfremdungsinitiative eines gewissen James Schwarzenbach, die bald zur Abstimmung komme. Auch davon, wie wichtig es sei, die Schweiz vor diesem immer zahlreicher werdenden «italienischen Pack» zu schützen und die schweizerischen Tugenden wieder hochzuhalten. T. ist nicht zu bremsen, tröpfchenweise flösst er uns seinen Fremdenhass ein. Und als Belohnung fürs Zuhören schenkt er uns zum Schluss noch Ansteckknöpfe, die für die Schwarzenbach-Initiative werben – natürlich mit der Aufforderung, diese Knöpfe gut sichtbar auf unserer Brust zu tragen.

Wenige Tage später bin ich zu Besuch bei meinen Eltern. Und grosskotzig wie ich mich gerade fühle, versuche ich meine Eltern doch tatsächlich von der Notwendigkeit der Schwarzenbach-Initiative zu überzeugen. Vor meinem geistigen Auge sehe ich noch heute die versteinerten Gesichter meiner Mutter und meines Vaters. Sie hören mir zu und schweigen. Bis meine Mutter einwendet: «Gell, du weisst schon, dass ich zwar in der Schweiz geboren und aufgewachsen bin, aber bis zu meiner Heirat Italienerin war.» Und mein Vater sagt nur: «Die Italiener sind Menschen wie du und ich!»

Ich glaube, ich habe mich in meinem Leben nie mehr so abgrundtief geschämt wie in jenem Moment. Äusserlich erstarrte ich zur Salzsäule und innerlich weinte ich vor Scham und Elend bittere Tränen. Noch am gleichen Tag warf ich den Ansteckknopf für die Schwarzenbach-Initiative in den Abfallkübel. Seither denke ich immer mal wieder darüber nach, was alles hätte geschehen können, wenn meine Eltern mir damals nicht dieses imaginäre GPS geschenkt hätten. Ein imaginäres GPS als Wegweiser fürs Leben. Zum Glück habe ich damals ihre auf zwei Sätze reduzierte Botschaft richtig verstanden – und mich nie mehr von Leuten wie T. verblenden oder gar aufhetzen lassen.

Übrigens, das GPS meiner Eltern sagt mir an einer Weggabelung nie, welche Richtung ich nehmen soll. Es empfiehlt mir nur, vor der Richtungswahl kurz nachzudenken: mit dem Kopf, mit dem Bauch – und vor allem auch mit dem Herzen.

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

In GPS per la vita

Avant 50 onns m’han mes geniturs fatg in dals pli custaivels regals che jau hai retschavì en mia vita: in GPS. Tge, in GPS?! Jau aud gia il protest: l’onn 1970 na devi anc nagins apparats da GPS … Gist!

Però mia istorgia da GPS è tuttina vaira. Ella ha ses origin tar T. Jau na numnel qua sapientivamain betg ses num cumplain. Primo hai jau emblidà ses prenum e secundo n’è ses num betg uschè impurtant per l’istorgia.

Nus scrivain l’onn 1970. Dapi var in mez onn sun jau en l’internat da la scola claustrala da Mustér. Ed in di arriva quest T. en la sala da durmir da nus scolars da l’emprima latina ed involva mai e dus conscolars en in discurs. I va per la politica. Precis per la politica, da la quala jau pischarot da gnanc 14 onns n’hai nagin’idea. Nus al tadlain cun attenziun – pertge che T. n’è betg mo dus, trais onns pli vegl che nus, mabain er in bun scolar ed anc in meglier raquintader d’istorgias. El ans raquinta cun vusch plain ardiment da l’iniziativa cunter la surpopulaziun d’in tschert James Schwarzenbach che vegnia proximamain davant il pievel. Ed era da l’impurtanza da proteger la Svizra da quella «canaglia taliana» che vegnia adina pli numerusa e ch’i saja da puspè tegnair ad aut las virtids svizras. T. n’è betg pli da franar. Guttin per guttin ans persvada el da ses odi cunter ils esters. E sco remuneraziun per noss’attenziun ans regala el anc gluvas che fan reclama per l’iniziativa da Schwarzenbach – natiralmain cun l’appel da purtar quellas gluvas bain visiblamain sin noss pèz.

Paucs dis pli tard sun jau sin visita tar mes geniturs. E – blagun che jau sun – emprov jau pelvair da persvader mes geniturs da la necessitad da l’iniziativa da Schwarzenbach. Jau ves anc oz las fatschas petrifitgadas da mia mamma e da mes bab. Els ma taidlan e taschan. Enfin che mia mamma di: «Navaira, ti sas schont che jau sun bain naschida e creschida si en Svizra, ma che jau sun stada Taliana, fin che jau hai maridà.» E mes bab di be: «Ils Talians èn umans sco ti ed jau.»

Jau pens che jau na sun anc mai ma turpegià uschè profundamain sco en lez mument. Externamain sun jau vegnì marv sco ina pitga da sal ed internamain hai jau bragì grossas larmas da vargugna e miseria. Anc il medem di hai jau bittà la gluva en la sadella da lavadiras. Dapi lura ponderesch jau adina puspè tge che avess pudì capitar, sche mes geniturs n’avessan betg regalà a mai quest GPS imaginar. In GPS imaginar sco mussavia per la vita. Per fortuna hai jau quella giada chapì endretg lur messadi reducì sin duas frasas – e n’hai mai pli laschà ma tschorventar u schizunt m’instigar da persunas sco T.

Dal reminent, il GPS da mes geniturs na ma di mai tge direcziun che jau duai prender tar in spartavias. El ma recumonda be da patratgar in zichel, avant che tscherner la direcziun: cun il chau, cun il venter – e surtut era cun il cor.

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Bravo Pieder Caminada.
Miu GPS ei era sanunziaus entras leger tiu scriver. Ei ha dau muments che tias scrivanzas han dau ami da
patertgar. Ussa denton gratuleschal a ti. Sperunza porta tut buns fretgs.