×
Leserbrief

Wirtschaft über alles

Konrad Müller, Felsberg
16. Oktober 2020, 10:30:44

Der Bund will trotz erschreckender Infektionszahlen keine strengen Massnahmen - es würde der Wirtschaft schaden!
Die Konzernverantwortungsinitiative muss man ablehnen- sie würde der Wirtschaft schaden!
Der Klimaveränderung entgegentreten - nur, wenn es der Wirtschaft nicht schadet!
Die wirtschaftshörige Politik wird sich der Verantwortung nicht entziehen können - aber dann ist es womöglich zu spät!
Die einzige Hoffnung für eine entscheidende Änderung der Sichtweise ist die junge Generation, die auch in Zukunft einen intakten Planeten zum Leben braucht.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Scharfsichtige Diagnose, Konrad Müller: das Virus Wirtschaft (VW), universeller als der Dieselskandal.
Reduce to the Max:
https://www.youtube.com/watch?v=21j_OCNLuYg
https://www.youtube.com/watch?v=3jA4FJtrLNE
Dass Geldsystem, Exponentialität, Endloswachstum als Wurzel (Radix) des Übels wirken, sollten wir spätestens seit dem grossartigen Professor Nordborg, Rapperswil, wissen. Momentan läuft die Unterschriftensammlung für die Mikrosteuer. Bitte unterschreiben Sie:
https://2019.wecollect.ch/de/campaign/mikrosteuer/
...
Klima (und Artensterben, Kriegsgefahr):
Ja WAS denn nun? Höchster Notstand bzw. Handlungsbedarf, Wirksamkeit – oder Seifenblablablase, wir haben Zeit?
1) Greta ist (weg) zurück in der Schule (Coopzeitung 1.9.2020):
https://www.imgbox.de/users/public/images/0HGrpUKpLQ.jpg
2) Und die Klimastreikenden in GR erklärten zur Journalistenfrage anlässlich der letzten Demo, wie es nun weiterginge, sie wüssten es nicht, wenn ich mich recht erinnere:
https://www.klimastreik-graubuenden.ch/
Ich teilte den Klimastreikenden GR längst mit, dass NOCH mehr Demos ich nicht sinnvoll finde (weil, NOCH grüner wird die Ampel nicht; inzwischen WISSEN es ja alle; und wenn man trotzdem repetiert bzw. mehr Druck aufsetzt, es eher zur Gegenwehr kommt, kontraproduktiv wird: in Grossbritannien lasse Johnson prüfen, ob Extinction Rebellion als kriminelle Organisation eingestuft werden solle, und auf unserem Bundesplatz die unbewilligte Demo führte auch nicht nur zu Lobesgesängen). Sondern dass man gemäss der Marketing-Formel AIDA (Attention, Interest, Desire, Action) nicht bei den ersten ein, zwei Buchstaben stecken bleiben dürfe, es nun konkreter Bedienungsanleitung im Alltag bedürfe.
Siehe meinen Kommentar in Infosperber:
https://www.infosperber.ch/Umwelt/Mit-CO2-Referendum-schwachen-Klimastr…
Siehe meine Kommentare in SO:
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-09-22/acht-stunden-im-…
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-10-12/lodernde-flammen…
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2020-09-08/am-siebten-tag-soll…
https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2020-10-08/virtuelle-zeitreise-…
Wasserschloss GR (Trinkwasser, Wasserkraftwerke, Landwirtschaft, Kneipp-Wasserläufe)?
SO schreibt:
Pioniertaten sind notwendig
Das interaktive Besucherzentrum wurde von der Graubündner Kantonalbank (GKB) ermöglicht. «Die GKB nimmt ihre 150-jährige Geschichte als Anlass, nachhaltig Zeichen zu setzen», sagte Bankpräsident Peter Fanconi. Anstatt im Jubiläumsjahr sich selbst zu feiern, wolle die GKB mit nachhaltigen Projekten in die Zukunft investieren.
«Wir möchten am Beispiel des Morteratschgletschers für das Thema Gletscherschmelze und die damit zusammenhängenden Herausforderungen, wie die Wasserknappheit, sensibilisieren», sagte CEO Daniel Fust. Via 3D-Simulation könne ein breites Bewusstsein für die Notwendigkeit von Pioniertaten geweckt werden. «Fundierte Wissenschaft gepaart mit modernster Wissensvermittlung bildet genau die Form von Innovation, welche die GKB unterstützen will», meinte Fust.
Ich schreibe:
Wissen und Wissensvermittlung über das Problem: Reicht das? Erfahrungsgemäss NEIN. Wo kein Wille da kein Weg. Dazu müssten schon, wie es in Westernromanen prosaisch heisst «Einige Leitstiere der Hammelherde vorangehen», sprich: Investoren wie Banken mit Geld, und Prominente mit Wortgewicht (wie George Clooney, bloss diesmal nicht für Kaffee, sondern Eden) die Verwirklichung vollführen.
Beispiele (dass Wissen nicht reicht):
1) Rauchen (und aus allen Aschenbechern/-tonnen windet einem die radioaktive Asche ins Gesicht – Beispiel: Haupteingang West-Center Chur – obwohl man Zylinder, halb mit Flüssigkeit, aufstellen bzw. an Hauseingänge etc. hängen könnte, wo man die Zigaretten statt auszudrücken einfach hineinfallen liesse);
2) Alkohol (siehe meinen Kommentar): https://www.suedostschweiz.ch/tourismus/2020-10-06/whisky-vision-wird-r…
3) Toner-Nanopartikel (obwohl bekannt ist, dass Milliarden Feinststaubteilchen in die Luft gehen und obwohl längst Tintendrucker die erwünschten Funktionen bestens erfüllen können, werden praktisch flächendeckend Toner in Druckern bzw. Kopierern verwendet, meines Wissens insbesondere in der teuren neuen Stadtbibliothek Chur, in der Kantonsbibliothek, im Spital-Neubau (KSC «qualitätszertifiziert», offenbar aber nicht von einem Baubiologen, obwohl es in den Gebäuden um Gesundheit geht) und auch in der GKB selbst;
4) Lärm beim Wohnen (indoor und outdoor): In jeder Mieterumfrage zuoberst auf der Sorgenliste, auch gemäss WHO, eine Fachperson nennt Wohnraum treffend «Zweite Haut» und der Volksmund wünscht «My Home is my Castle». WARUM tut trotz alledem niemand etwas gegen die himmelschreienden (schreien, Dezibel, Lärm, Wortherkunft von Alarm, italienisch All’arme, «zu den Waffen») Missstände? Weil gemäss Interview mit «Experten» es keine Lösung gebe? Nein. Denn meine Lösung für das Wohnen-Problem besteht; und nebenbei gesagt, es würde wohl nicht mal mehr kosten in der Herstellung (aber hohe Folgekosten verhindern).
Mein Fazit:
Wissen haben wir immer mehr (Infoflut), Richtig-Agieren immer weniger, wachsen sehe ich einzig die Ausredenkultur (Heuchelei).
Siehe meine Kommentare:
https://www.infosperber.ch/Umwelt/Mit-CO2-Referendum-schwachen-Klimastr…
https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Ecuador-Die-stille-Umweltkata…
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-10-08/ewiges-eis-wirkl…
Offenbar ist die Anzahl Menschen bzw. vor allem unser Lebensstil für unsere Mutter (Erde) zerstörerisch. Eine Journalistin fragte in Davos Greta, was man ändern müsse, Antwort: Alles. Wenn gemäss meiner bisherigen Forschung zur Lebensstiländerung am wirksamsten das Eden-Modell wäre, warum gibt es darüber noch nicht einmal den Ansatz einer Diskussion seitens Medien, Klimastreik Graubünden, Politik etc. sehe ich null Echo.
Ebenso sehe ich nirgends Aufklärung betreffend den Widerspruch, warum einerseits seit gefühlten Dekaden über die Tälerentvölkerung in GR (quasi: keiner will die Täler), krokodilgetränt wird, aber andererseits sie alle noch bewohnt sind. Warum? Durch ungesunde Subventionen nicht-nachhaltiger Art, quasi eine Malaise unter-/aufrechthalten wird statt das Ganze zu gesunden, kurieren? Mein Vorschlag, wenigstens EIN Tal (bescheidenerweise klammere ich die anderen 149 erstmal aus) für mein Prototyp-Prinzip zur Rettung aller zur Verfügung zu stellen (damit in unserer armen Welt nicht mehr Europapark-Rust das Vorbild und Sehnsuchts-Ziel unserer denaturierten und denaturierenden Kultur ist, sondern Eden). «Wenn jemand bessere Ideen hat, möge es bitte die Südostschweiz auf der Titelseite bringen», schrieb ich. Allerdings: betreffend beides sehe ich null Reaktionen. Stattdessen für rund 24 Milliarden neue Kampfflugzeuge, während heutige schon Unmengen an Abgasen und Lärm produzieren (und die die Kriegsgefahr steigern statt senken, weil sie in falscher Sicherheit wiegen, «Denken statt Böllern» wäre existenziell nötig, schrieb ich).

Anhang:

Bauer saugt aus der LINTH 70‘000 Liter Wasser illegal ab:
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2019-11-07/bauer-saugt-aus-der…
Einige Klima-Ältere tun offenbar mehr als die Jungen:
https://klimaseniorinnen.ch/aktivitaeten/
BR-Doku: Trocknet Bayern aus?
https://www.youtube.com/watch?v=CuG3Q5wKW44
SWR-Wissen: Trocknet Deutschland aus?
https://www.swr.de/wissen/odysso/trocknet-deutschland-aus-100.html
Statt die Welt zu retten, streiten sich Konzerne bloss um das schwindende Trinkwasser zuungunsten der Bevölkerung: ein Rückzugsgefecht und Verteilkampf, bei dem am Schluss alle verlieren:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/streit-um-pipeline-wie-nestle-vitt…
Nestlé: Die Wasserschlacht | ZEIT ONLINE:
29.05.2018 — Die Bewohner der französischen Gemeinde Vittel sollen Wasser sparen, aber der Konzern Nestlé darf es weiterhin in Flaschen füllen

15.08.2020 08:52 Uhr
Dritter Brunnen geplant Coca-Cola lässt Lüneburger ums Grundwasser fürchten
In vielen Regionen Deutschlands herrscht wegen der Trockenheit Wassermangel. Trotzdem will Coca-Cola bei Lüneburg einen neuen Brunnen bohren, große Mengen Trinkwasser aus dem Boden holen, in Plastikflaschen abfüllen und an Supermärkte liefern. Anwohner sind entsetzt.
………………………..

Greta Thunberg Rede:
https://www.youtube.com/watch?v=H2QxFM9y0tY
(deutsche Untertitel wählbar)
Professor Nordborg, Rapperswil:
https://nordborg.ch/category/konsumstreik/
https://nordborg.ch/2019/10/16/aufruf-zum-konsumstreik/
https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/In-23-Jahren-sind-28-Billione…

Leonardo Di Caprio (UN-Friedensbotschafter):
«Es ist schwer, mit anderen über den Klimawandel zu sprechen. Die Leute schalten ab. Wenn die Vereinten Nationen wüssten, wie pessimistisch ich in die Zukunft blicke.»
https://www.youtube.com/watch?v=j8fMjbPEv-E
https://www.youtube.com/watch?v=vTyLSr_VCcg
Eisberg bricht nahe Ilulissat:
https://www.youtube.com/watch?v=bsAqqHQcJyU
Die stärksten Filme/Dokus Klimawandel:
https://filmsfortheearth.org/de/themen/klima
https://filmsfortheearth.org/de/themen/klima
https://filmsfortheearth.org/de/filme/suchen?cat=11
Before the Flood Full Movie National Geographic:
https://www.youtube.com/watch?v=zbEnOYtsXHA
Nicht mehr aufzuhalten: Nordpol wird eisfrei! - Clixoom nature:
https://www.youtube.com/watch?v=GPicwAhQ4c0
Permafrost taut:
https://www.youtube.com/watch?v=qs-ZDhIrfiQ
https://www.swissinfo.ch/ger/globale-erwaermung-und-krankheiten_wird-ei…
Sibirien brennt:
https://www.youtube.com/watch?v=cdZfR_U9-BQ
https://www.youtube.com/watch?v=xpg4klTGRcY
Seit über 50 Jahren höre ich «Schützt den Regenwald», rufen Umweltschutzorganisationen wie WWF, Greenpeace zum Spenden auf. Aber was nützt es? Vernichtung des Urwaldes wie noch nie, durch Rodungen bzw. Feuer weltweit, sogar in Sibirien (unglaubliche 38 Grad Hitze 2020).
Raubbau, Plünderung des Planeten – längst besungen:
https://www.youtube.com/watch?v=h0lucSEAjcA
Driven Out (The Fixx)