×

«Man war wohl etwas zu optimistisch»

Gian Piero Cutillo ist Chef der Helikopter-Sparte des italienischen Leonardo-Konzerns. Dieser hat Anfang Jahr den Molliser Helibauer Kopter gekauft. Cutillo erklärt, wie der Fahrplan für den Kopter-Heli aussieht und wie die Pläne für den Standort Mollis aussehen.

Gian Piero Cutillo ist überzeugt, dass der Kopter-Heli zertifiziert wird. Wann das geschehen soll, lässt er bewusst offen. Der Prototyp – auf dem Bild ist der erste – habe aber schon viele sehr gute Ansätze, sagt er.
PRESSEBILD

Es hätte eine so schöne Geschichte werden können: Ein Ingenieur, der sich mit einer genialen Idee in einem Bergtal niederlässt und von dort aus den Grossen der Branche Feuer unter dem Hintern macht. Es sollte nicht so kommen: Kopter-Gründervater Martin Stucki ist längst nicht mehr Teil der Firma. Und seit der Übernahme durch Leonardo befindet sich der Molliser Helibauer in Besitz eines der grössten Luftfahrtunternehmen der Welt. Der Kopter wird nicht in Mollis produziert werden, so viel ist heute schon klar.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.